Die Naturheilpraxis
Sie sind hier:   
Startseite
Aktuelle Kurse
Sprechstunden
Diagnostik
Therapie
Krankheitsbilder
Verfahren des Monats
Verschiedenes
Unser Team
So finden Sie uns
Impressum
Datenschutz
 
Archiv
Begegnet uns jemand, der uns
DANK schuldig ist, gleich fällt
es uns ein.
Wie oft können wir jemand be-
gegnen, dem wir Dank schuldig
sind, ohne daran zu denken.

Johann Wolfgang von Goethe


Vertraue und glaube,
denn nur durch den
Glauben, der unser
tieferes Wissen ist,
findest du Mut.

Khalil Gibran
Die Weisheit des
Propheten



Das Alte stürzt; es ändert sich
die Zeit, und neues Leben blüht
aus den Ruinen.

Schiller, Wilhelm Tell


Geh weiter und bleib
nicht stehen, denn vor
dir ist die Vollendung.

Khalil Gibran
Die Weisheit des
Propheten


Wenn zwei einander nicht
verstehen, liegt die Ver-
mutung nahe, daß sie
Kommunikationstheorie
studiert haben.

Hellmut Walters


Liebe Patienten der Grippeimpfstoff
ist eingetroffen.

Ihre Praxis
Dr med Winfried Maas



Wer scharf denkt,
wird Pessimist.
Wer tief denkt,
wird Optimist.

Henri Bergson


Allzu straff gespannt
zerspringt der Bogen.

Schiller


Freundlichkeit gegen jedermann ist die
erste Lebensregel, die uns manchen
Kummer ersparen kann.

Helmuth Graf von Moltke



Bei Tage ist es kinderleicht,
die Dinge nüchtern und
unsentimental zu sehen.
Nachts ist das eine ganz
andere Geschichte.

Ernest Hemingway


Tapferkeit ist keine Tugend,
eigentlich Temperaments-
eigenschaft und mit größter
Nichtswürdigkeit verträglich.

Arthur Schopenhauer


Gebet des Thomas Morus

Schenke mir eine gute Verdauung, Herr,
und auch etwas zum Verdauen.
Schenke mir Gesundheit des Leibes,
mit dem nötigen Sinn dafür, ihn
möglichst gut zu erhalten.

Schenke mir eine heilige Seele, Herr,
die das im Auge behält, was gut ist und rein,
damit sie im Anblick der Sünde nicht erschrecke,
sondern das Mittel finde,
die Dinge wieder in Ordnung zu bringen.

Schenke mir eine Seele,
der die Langeweile fremd ist,
die kein Murren kennt und kein Seufzen und Klagen,
und lass nicht zu, dass ich mir all zu viel Sorgen mache
um dieses sich breit machende Etwas, das sich „Ich“ nennt.

Herr, schenke mir Sinn für Humor,
gib mir die Gnade, einen Scherz zu verstehen,
damit ich ein wenig Glück kenne im Leben
und anderen davon mitteile.




Vertrauen ist gut,
Kontrolle ist besser.
Siri


Geht der große Sinn zugrunde, so gibt es Sittlichkeit und Pflicht.
Kommen Klugheit und Wissen auf, so gibt es die großen Lügen.
Werden die Verwandten uneins, so gibt es Kindespflicht und Liebe.
Geraten die Staaten in Verwirrung, so gibt es die treuen Beamten.
Laotse


Manche Leute kann man nur
unterhalten, indem man
ihnen zuhört.

Kim Hubbard


Die schlechteste Tinte ist
besser als das beste
Gedächtnis.

Aus China


Gedicht April

April!April!
Der weiß nicht, was er will.
Bald lacht der Himmel
klar und rein,
bald schaun die Wolken
düster drein,
bald Regen und
bald Sonnenschein!
Was sind mir das für Sachen,
ein solch Gesaus zu machen!
April!April!
Der weiß nicht, was er will.

Heinrich Seidel


Wir können den Wind
nicht ändern, aber die
Segel anders setzen.

Aristoteles 384 v.Chr.-322 v. Chr.
griechischer Philosoph


Das Glück kommt gerne
in ein Haus, wo Freude
herrscht.

Japanisches Sprichwort


Ein Tag ohne einen Freund
ist wie ein Topf ohne einen
einzigen Tropfen Honig darin.

Winnie the Pooh,
sehr weiser Bär



Die Bäume fahren
im Frühling aus
der Haut.

Wilhelm Busch
(1832-1908)


Man merkt nie, was schon
getan wurde, man sieht
immer nur, was noch zu
tun bleibt.

Marie Curie


Ein Tor erkennt,
was er in Händen hielt,
als trefflich erst,
wenn es verloren ist.

Sophokles


Feiner Spott ist ein Dorn,
der etwas von dem Duft
der Blume konserviert hat.

Alfred d´Houdetot


Wer sich auf die Fußspitzen
stellt, steht nicht fest.

Lao-tse


Jeder Mensch hat die
Chance, mindestens
einen Teil der Welt zu
verbessern, nämlich
sich selbst.

Paul Anton de Lagarde (1827-1891)
deutscher Orientalist und
Kulturphilosoph


Die Ewigkeit lässt nur
die Liebe bestehen,
weil sie von gleicher
Natur ist.

Khalil Gibran
Die Weisheit des
Propheten


Wer immer in den Himmel
schaut, wird die etwas auf
der Erde entdecken.

Sprichwort der Ewe,
einem Stamm in Ghana
und Togo


Nichts Schnelleres gibt’s als die Jahre.
Ovid


Am Ende sieht´s ein Tor,
ein Klügrer in der Mitte,
und nur der Weise sieht
das Ziel beim ersten Schritte.

Friedrich Rückert


Der geringste Mensch kann
komplett sein, wenn er sich
innerhalb der Grenzen seiner
Fähigkeiten und Fertigkeiten
bewegt.

Johann Wolfgang von Goethe




Für die Welt bist du
irgendjemand, aber
für irgendjemand
bist du die Welt.

Erich Fried (1921-1988)
österreichische Lyriker
und Übersetzer



Dein Lebensglück ist wie
ein Vogel, den du liebst.
Du nährst ihn mit den
Körnern deines Herzens
und tränkst ihn mit dem
Licht deiner Augen.

Khalil Gibran (1883-1931)



Das Durchschnittliche gibt der Welt
ihren Bestand, das Außergewöhnliche
ihren Wert.

Oscar Wilde


Heiterkeit und Frohsinn
sind die Sonne, unter
der alles gedeiht.

Jean Paul (1763-1825)
deutscher Schriftsteller



Wer sich nicht mehr wundern und in Ehrfurcht verlieren kann, ist seelisch bereits tot.

Albert Einstein



Wieviele Freuden werden zertreten,
weil die Menschen meist nur in die
Höhe gucken und, was zu ihren Füßen
liegt, nicht achtet.

Goethes Mutter an ihren Sohn



Der Himmel ist weiter nichts
als der große Schlafsaal der
Erde, der allen Menschen
offensteht.

Voltaire


Jeder kann wütend werden, das ist einfach.
Aber wütend auf den Richtigen zu sein,
im richtigen Maß,
zur richtigen Zeit,
zum richtigen Zweck und
auf die richtige Art,
das ist schwer.

Aristoteles


DIe Zeit bringt Rat. Erwartet
in Geduld. Man muß dem
Augenblick auch was ver-
trauen.

Schiller


Glück ist nicht in einem ewig
lachenden Himmel zu suchen,
sondern in ganz feinen Kleinig-
keiten, aus denen wir unser Leben
zurechtzimmern.

Carmen Sylva (1843-1916)
rumänische Schriftstellerin


Vor die Tugend haben
die Götter den Schweiß
gesetzt.

Hesiod


Das Glück besteht darin,
zu leben wie alle Welt
und doch wie kein anderer
zu sein.

Simone de Beauvior (1908-1986)
franz. Schriftstellerin


Das Glück kommt nicht
von außen, es beginnt
im Allerheiligsten der
Seele.

Khalil Gibran
Die Weisheit des
Propheten


Gedacht heißt nicht immer gesagt,
gesagt heißt nicht immer richtig gehört,
gehört heißt nicht immer richtig verstanden,
verstanden heißt nicht immer einverstanden,
einverstanden heißt nicht immer angewendet,
angewendet heißt noch lange nicht beibehalten.
Konrad Lorenz (1903-89), östr. Verhaltensforscher, 1973 Nobelpr.


Die Sterne, die begehrt man
nicht, man freut sich ihrer
Pracht.

Goethe


Das Alter ist wie die Woge im Meer.
Wer sich von ihr tragen läßt, treibt
obenauf. Wer sich dagegen auf-
bäumt geht unter.

Gertrud von Le Fort



Warum sind die Zehn Gebote so
einfach, kurz und klar und für jeder-
mann verständlich abgefaßt? Weil
sie ohne Kommission aufgestellt
wurden.

Charles de Gaulle


Die schönste aller Geheimnisse
ist es, Genie zu sein und es als
einziger zu wissen.

Mark Twain


Mancher wird nur deshalb
kein Denker, weil sein
Gedächtnis zu gut ist.

Friedrich Nietzsche


Was ist ein Kaffeehausliterat?
Ein Mensch, der Zeit hat,
im Kaffehaus über das
nachzudenken, was die
anderen draußen nicht
erleben.

Anton Kuh


Die Neigung der Menschen,
kline Dinge für wichtig zu
halten, hat sehr viel Großes
hervorgebracht.

Georg Christoph Lichtenberg


Wir können die Schwerkraft
überwinden, aber der Papier-
kram erdrückt uns.

Wernher Freiherr von Braun


Die Bürokratie ist ein
Drama in unzähligen
Akten.

Hans-Jürgen
Quadbeck-Seeger


Es gibt für jeden einen Platz an
der Sonne - besonders wenn
alle den Schatten suchen.

Jules Renard


Wer zu laut und zu oft seinen
eigenen Namen kräht, erweckt
den Verdacht, auf einem Mist-
haufen zu stehen.

Otto von Leixner



Seit der Vergangenheit aufgehört
hat, ihr Licht auf die Zukunft zu
werfen, irrt der menschliche Geist
in der Finsternis.

Toqueville


Phantasie ist etwas, was sich
die meisten Leute gar nicht
vorstellen können.

Gabriel Laub


Eine kleine Gabe kann
wertvoll sein, wenn sie
zur rechten Zeit gegeben
wird.

Menander


Einen Namen hat der Mensch
seit der Geburt und Taufe, doch
geschätzt wird er nach dem
Namen, den er sich gemacht
hat.

Lothar Schmidt



Die Seele ist unsterblich, und
deshalb nie zufrieden. Sie
strebt nach Vollkommenheit,
und diese gibt es in der
Unendlichkeit.

Khalil Gibran
Die Weisheit des Propheten



Einen guten Rat gebe ich
immer weiter. Es ist das
einzige, was man damit
machen kann.

Oscar Wilde



Das Schicksal setzt den Hobel
an und hobelt alle gleich.

Ferdinand Raimund
Der Verschwender


Lernen ist wie das Rudern
gegen den Strom;
sobald man aufhört,
treibt man zurück.

chinesische Wahrheit


Die Managerkrankheit ist eine Epidemie,
die durch Uhrzeiger hervorgerufen und
durch den Terminkalender übertragen
wird.

John Steinbeck



Wenn gute Reden sie begleiten,
dann fließt die Arbeit munter fort.

Schiller, Das Lied von der Glocke


Wer einsam ist, der hat es gut,
weil keiner da, der ihm was tut.

Wilhelm Busch



Man sieht nur mit dem Herzen
gut. Das Wesentliche ist für die
Augen unsichtbar.

Antoine de Saint-Eupéry


Die Liebe lässt dich die Geheimnisse
deines Herzens kennen lernen,
sodass du ein Teil vom Herzen
des Lebens wirst.

Khalil Gibran
Die Weisheit des Propheten



Prosit Neujahr!

Ob gut, ob schlecht, wird
später klar.
Doch bringt`s nur Gesundheit
und fröhlichen Mut und Geld
genug, dann ist`s schon gut.

Wilhelm Busch


Wir leben nicht, um zu glauben,
sondern um zu lernen.

Dalai-Lama


Wer sich nit kann wehren,
wird sich nit lange nähren.

Alter Spruch


Meine Meinung steht fest!
Bitte verwirren Sie mich nicht mit
Tatsachen! (Ebenda)




Es nicht wichtig, ob man
erster, zweiter oder dritter
ist. Wichtig ist, dass du
Haltung hast.

Erich Ribbeck


Man kann einen Baum nicht nach
der Güte seiner Blätter einschätzen,
sondern nur nach der Güte seiner
Früchte.

Giordano Bruno




Alles bewegt sich auf dieser Welt
und ist einer ständigen Wandlung
unterworfen.

Dalai-Lama


Aufgeschoben ist nicht
aufgehoben.

Arnobius



Die wahre Macht ist die Weisheit,
die die universellen, gerechten
Naturgesetze respektiert.

Khalil Gibran
Die Weisheit des Propheten


Vielleicht dient man als Künstler
den Menschen wirklich am besten,
wenn man ihnen nur kleine
Erfrischungen reicht.

Woody Allen


Wir denken nie mit dem gleichen Gehirn ein
zweites Mal. Wenn man einmal etwas gedacht
hat, hat es sich schon wieder verändert.

Nikolaus Weiskopf vom Max Plank Institut für
Kognitions- und Neurowissenschaften in
Leipzig


Laß diesen Händedruck dir
sagen, was unaussprechlich ist!

Goethe Faust


Wer sich selbst recht kennt, kann sehr
bald alle anderen Menschen kennen-
lernen. Es ist alles Zurückstrahlung.

Georg Christoph Lichtenberg


Diejenigen, die davon reden, dass wir
alle in einem Boot sitzen, sind meistens
diejenigen, die sich rudern lassen.

Helmut Ruge



Wenn gute Reden sie begleiten,
dann fließt die Arbeit munter fort.

Schiller


Der größte Feind der
Qualität ist die Eile.

Henry Ford


Die Wissenschaft verjüngt die
Seele und vermindert die
Bitterkeit des Alters.

Leonardo da Vinci


Früh übt sich, was ein
Meister werden will.

Schiller


Schiffbrüchige im Weltmeer, die
in der Ferne eine Insel entdecken,
schwimmen leichter.

Peter Sodann



Im Reich der Wirklichkeit ist
man nie so glücklich wie im
Reich der Gedanken.

Arthur Schopenhauer



Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende,
was ihm an Wahrheit und an
Kräften fehlt.

Goethe, Torquato Tasst


Allzu straff gespannt
zerspringt der Bogen.

Schiller



Unverständlichkeit ist noch
lange kein Beweis für tiefe
Gedanken.

Marcel Reich-Ranicki




Wo viel verloren wird,
ist manches zu gewinnen.

Goethe



Dir selbst sei treu und
treu den andern, dann ist
Enge weit genug.

Goethe




Frei geht das Unglück durch
die ganze Erde.

Schiller



Kein Geist ist in Ordnung, dem
der Sinn für Humor fehlt.

Samuel Taylor Coleridge


Wo viel Licht ist,
ist starker Schatten.

Goethe



Das Wasser kann ohne Fische
auskommen, aber kein Fisch
ohne Wasser.

Chinesisches Sprichwort


Ih glaube nicht an Wunder.
Ih habe ihrer zu viele gesehen.

Oscar Wilde


Freundschaft ist keine günstige
Gelegenheit, sondern eine
angenehme Verantwortung.

Khalil Gibran
Die Weisheit des Propheten



Weise ist der Mensch, der nicht
den Dingen nachtrauert, die er
nicht besitzt, sondern sich der
Dinge erfreut, die er hat.

Epiktet


Eifersucht ist eine Leidenschaft,
die mit Eifer sucht, was Leiden
schafft.

Friedrich Schleiermacher



Kochen ist eine Kunst und
keineswegs die unbedeutenste.

Luciano Pavarotti


Aller Zustand ist gut, der
natürlich ist und vernünftig.

Goethe, Hermann und Dorothea



Wenn man in die falsche Richtung läuft,
hat es keinen Zweck, das Tempo zu erhöhen.

Birgit Breuel


Ich denke viel an die Zukunft,
weil das der Ort ist, wo ich den
Rest meines Lebens verbringen
werde.

Woody Allen



Seltsam, im Nebel zu wandern!
Einsam ist jeder Busch und Stein,
kein Baum sieht den andern,
jeder ist allein.

Hermann Hesse


Sage mir, mit wem du
umgehst, so sage ich dir,
wer du bist.

Goethe


Die Umgebung, in der der Mensch
sich den größten Teil des Tages
aufhält, bestimmt seinen Charakter.

Antiphon


Eine Familie ist in Ordnung,
wenn man den Papagei
unbesorgt verkaufen kann.

Will Rogers


Die Chance klopft öfter an, als
man meint, aber meistens ist
niemand zu Hause.

Will Rogers


Gavroche war in der Tat zu Hause.
O unverhoffte Nützlichkeit des
Unnützen!

Victor Hugo, Die Elenden


Guter Geschmack ist die Fähigkeit,
kontinuierlich den Übertreibungen
entgegenzuwirken.

Hugo von Hoffmannsthal


Der Fürst ist der erste
Diener seines Staates.

Friedrich der Große



Eigentlich ergreift der Aberglaube
der falsche Mittel, um ein wahres
Bedürfnis zu befriedigen.

Goethe


Freundschaft hält stand in allen
Dingen, nur in der Liebe Dienst
und Werbung nicht.

Shakespeare, Viel Lärm um nichts


Ein rechter Schütze hilft
sich selbst.

Schiller


Dem Storch gegenüber haben
die Frösche eine begrenzte
Souveränität.

David Frost



Manches können wir nicht verstehen,
Lebt nur fort, es wird schon gehen!

Johann Wolfgang von Goethe



Und neues Leben blüht
aus den Ruinen.

Schiller, Wilhelm Tell



Glauben ist eine Oase im Herzen,
die die Karawane des Denkens
nie erreicht.

Khalil Gibran
Die Weisheit des Propheten



Wer viel Freude hat, muß
ein guter Mensch sein.

Friedrich Nietzsche



Ich habe die Erfahrung gemacht, daß Leute
ohne Laster auch sehr wenige Tugenden
haben.

Abraham Lincoln


Geteilte Freud ist doppelt Freude,
geteilter Schmerz ist halber Schmerz.

Christoph August Tiedge, Urania


Falsch ist es, vom Seienden zu sagen,
es sei nicht, und vom Nichtseienden,
es sei.

Aristoteles



Man muß etwas Neues machen,
um etwas Neues zu sehen.

Georg Christoph Lichtenberg



Die größte Nachsicht mit einem
Menschen entspringt aus der
Verzweiflung an ihm.

Marie von Ebner-Eschenbach



Das beste Mittel gegen Verdrossenheit ist es,
sich selbst zu aktivieren.

Richard von Weizsäcker


Vor der Wirklichkeit kann man
sein Augen verschließen, aber
nicht vor der Erinnerung.

Stanislaw Lec



Das sich das größte Werk
vollende, genügt ein Geist
für tausend Hände.

Goethe



Eleganz heißt nicht, ins Auge zu
fallen, sondern im Gedächtnis
zu bleiben.

Giogio Armani



Vergiss nicht - man braucht nur
wenig, um ein glückliches Leben
zu führen.

Marc Aurel (121-180)
römscher Kaiser


Mein Rheuma stört mich mehr
als meine Falten.

Peter Weck


Die größten Werte in dieser Welt
können wohl die kleinsten in
einer anderen sein.

Khalil Gibran
Die Weisheit des Propheten


Man kann nicht allen Leuten
helfen, sagen manche Leute,
und helfen keinem.

Peter Frankenfeld


Es kann mich niemand daran
hindern, klüger zu werden.

Konrad Adenauer


Glücklich ist, wer vergißt, was
doch nicht zu ändern ist.

Johann Strauß


Das Übel erkennen heißt
schon, ihm teilweise
abhelfen.

Otto von Bismarck


Die Tragödie des Alters ist nicht,
daß man alt ist, sondern daß man
jung ist.

Oscar Wilde


Wer fertig ist, dem ist nichts
recht zu machen; ein Werdender
wird immer dankbar sein.

Goethe, Faust I



Glaube offenbart sich nicht durch
Tempel, Rituale und Gebräuche,
sondern durch das Verborgene
in der Seele.

Khalil Gibran
Die Weisheit des Propheten


Wer vieles bringt, wird
manchem etwas bringen.

Goethe


Was getan ist,
ist getan und bleibt´s.

Shakespeare



Tages Arbeit! Abends Gäste!
Saure Wochen! Frohe Feste!

Goethe, Der Schatzgräber


Wenn alle für alles verantworlich sind,
ist in Wahrheit niemand verantwortlich.

Richard Schröder


Gute Drehbücher sind so selten
wie ein Sandsturm in der Antarktis.

Meryl Streep


Der ist der Herr der Erde,
wer ihre Tiefen mißt.

Novalis



Der echte Adel weiß
von keiner Furcht.

Shakespeare, Heinrich VI.



Der Mensch ist frei geschaffen,
ist frei, und würd´ er in Ketten
geboren!

Schiller



Es gibt kein Gelingen, es gibt nur
unterschiedliche Formen des
Scheiterns.

André Heller



Das Sichere ist niemals sicher.
Und: Nichts ist unmöglich.

Claudine Wilde


Tausend Dinge bewegen sich vorwärts;
neunhundertneunundneunzig zurück;
das ist der Fortschritt.

Henri-Frédéric Amiel


Wer keine Zeit hat, ist ärmer
als der ärmste Bettler.

Italienisches Sprichwort


Wenn zwei Menschen immer die
gleiche Meinung haben, taugen
beide nichts.

Konrad Adenauer



Es geschieht nichts Neues
unter der Sonne.

Prediger Salomo 1,9



Wir können nicht mit jenen verhandeln,
sie sagen: was mein ist, ist mein; und
was dein ist, ist Verhandlungssache.

John F. Kennedy



Man möge nachweisen, dass das gewisse Etwas
namens Materie genauso gut denken kann
wie das gewisse Etwas namens Esprit.

Voltaire



Wär´ nicht das Auge sonnenhaft,
die Sonne könnt´ es nie erblicken.

Goethe


Es ist leichter, der Ämter würdig
zu erscheinen, die man nicht be-
sitzt, als derer, die man bekleidet.

La Rochefoucauld



Gedanken sind nicht stets parat.
Man schreibt auch, wenn man
keine hat.

Wilhelm Busch


In das Künftige dringt
kein sterblicher Blick.

Sophokles



Grundsätze sind nicht angeboren, weil
sie wenig nützen oder unsicher sind.

John Locke



Es gibt bereits alle guten Vorsätze,

wir brauchen sie nur noch anzuwenden.

Blaise Pascal, 1623-1662


Aufwärts geht´s hat der Spatz
gesagt, als ihn die Katze das
Dach hinaufgetragen hat,
um ihn zu fressen.

Herbert Achternbusch



Amerika hat uns niemals verziehen,
daß Europa ein wenig früher ent-
deckt worden ist.

Oscar Wilde


Alles wiederholt sich nur im Leben,
ewig jung ist nur die Phantasie.

Schiller



Die Jahre fliehen
pfeilgeschwind.

Schiller


Es ist des Menschen Zunge, nicht
die Tat, die alles lenkt.

Sophokles


Das Alte stürzt; es ändert sich die Zeit,
und neues Leben blüht aus den Ruinen.

Schiller



Das Leben ist ein Kampf. Und solange
du kämpfst, bist du nicht tot.

Arthur Miller


Ironie ist keine Waffe, eher ein
Trost der Ohnmächtigen.

Thomas Mann


Zwischen Lachen und Spielen
werden die Seelen gesund.

Aus Arabien


Wer sich zu sehr sehnt, und nie das
bekommt, was er sich erträumt,
wird bitter.

Doris Dörrie


Was ihr Freiheit nennt,
ist die stärkste Eurer Ketten.

Khalil Gibran
Die Weisheit des Propheten



Wer im Glück ist,
der lerne den Schmerz.

Schiller



Wer in dem Augenblick suchen
muß, wo er braucht, findet schwer.

Wilhelm von Humboldt


Das sind die Weisen, die durch Irrtum
zur Wahrheit reisen. Die bei dem Irrtum
verharren, das sind die Narren.

Friedrich Rückert



Es braucht viel Weisheit, aber
wenig Wein, um die Menschen
zufrieden zu stellen.

Pestalozzi



Der Undank ist immer eine Art Schwäche.
Ich habe nie gesehen, dass tüchtige
Menschen undankbar gewesen wären.

Goethe


Wer Fische fangen will,
muss sich nass machen.

Spanisches Sprichwort



Das sich das größte Werk vollende,
genügt ein Geist für tausend Hände.

Goethe, Faust II



Die Fesseln der Gewohnheit sind zu leicht,
als dass man sie spürte, bevor sie zu fest
sind, um sie noch abzuschütteln.

Samuel Johnson



Das Gestern ist die Erinnerung des
Heute und das Morgen sein Traum.

Khalil Gibran
Die Weisheit des Propheten


Nie ist das menschliche Gemüt
heiterer gestimmt, als wenn es
seine richtige Arbeit gefunden hat.

Wilhelm von Humboldt



Das Übel erkennen heißt schon,
ihm teilweise abhelfen.

Otto von Bismarck


Das ICH ist die Spitze eines Kegels,
dessen Boden das All ist.

Christian Morgenstern



Der Mensch ist frei geschaffen,
ist frei, und wrd´er in Ketten
geboren!

Schiller



Es muß sich alles ändern,
damit alles so bleibt,
wie es ist.

Tomasi di Lampedusa



In einem einzigen Wassertropfen
befinden sich alle Geheimnisse
des Meeres.

Khalil Gibran
Die Weisheit des Propheten



Wo viel Licht ist,
ist starker Schatten.

Goethe, Götz von Berlichingen


Wär´ nicht das Auge sonnenhaft,
die Sonne könnt´ es nie erblicken.

Goethe



Die Naturwissenschaft ohne Religion ist lahm,
die Religion ohne Naturwissenschaft aber
ist blind.

Albert Einstein


Die Vorsicht ist das Mittel der Natur,
mit der sie das Leben ihrer Geschöpfe
verlängert.

Leonardo da Vinci



Nichts ist menschlicher als zu
überschreiten, was ist.

Ernst Bloch



Wenn ihr arbeitet, gleicht ihr einer Flöte,
in deren Herzen sich das Flüstern der
Zeit in Musik verwandelt.

Die Weisheit des Propheten
Khalil Gibran



Es muß ja nicht gleich sein,-
es hat ja noch Zeit.

Johann Nepomuk Nestroy


Solange es noch unzählige Gräser ohne
Namen gibt, kann das Leben nicht
langweilig sein.

José Carreras



Ein guter Einfall ist wie ein
Hahn am Morgen. Gleich
krähen andere Hähne mit.

Karl Heinrich Waggerl


Wer mit Leidenschaft an
etwas herangeht, ist
unbesiegbar.

Reinhard Fendrich



Besinnt Euch auf Eure Kraft
und darauf, das jede Zeit
eigene Antworten will.

Willy Brandt



Der Elster wird wohl auch
ein Ei gestohlen.

Deutsches Sprichwort



Der Wein ist unter den Getränken das
nützlichste, unter den Arzneien das
schmackhafteste, unter den Nahrungs-
mitteln das angenehmste.

Plutarch



Was wir auf Erden sehen und
was wir nicht sehen - es sind
stets nur geistige Zustände.

Khalil Gibran
Die Weisheit des Propheten



Viele Male schaut der Wille durchs Fenster,
ehe die Tat durch das Tor schreitet.

Erasmus von Rotterdam



Die Freiheit ist ein Luxus, den sich
nicht jedermann gestatten kann.

Otto von Bismarck


Die Erde ist eine Blume, die die Schönheit
des Himmels in sich trägt, die den Himmel
über uns öffnet. Wenn du dieses Wort in dein
Herz fallen läßt, dann verändert es deine Augen.
Du wirst mit einem anderen Blick auf diese
Erde schauen.

Anselm Grün, Jeder Tag ein Weg zum Glück




Wir selbst sind das unendlich
Kleine und das unendlich
Große; und wir sind der Weg
zwischen beiden.

Khalil Gibran
Die Weiheit des Propheten



Wir sind nicht auf der Welt,
um glücklich zu werden,
sondern um unsere Pflichten
zu erfüllen.

Immanuel Kant


Wer sich zum Wurme macht,
kann nachher nicht klagen,
wenn er mit Füßen getreten
wird.

Immanuel Kant



Jede Schuld rächt sich
auf Erden.

Goethe


Musik wird oft nicht schön gefunden,
weil sie stets mit Geräusch verbunden.

Wilhem Busch



Edel sei der Mensch,
hilfreich und gut!

Goethe, Das Göttliche



Frei will ich sein im Denken
und im Dichten.

Goethe


Die Botschaft hör´ich wohl,
allein mir fehlt der Glaube.

Goethe, Faust 1, Faust



Hindernisse überwinden ist
der Vollgenuß des Daseins.

Arthur Schopenhauer


Mit unseren Gefühlen sitzen wir
meist zwischen zwei Stühlen.

Kurt Tucholsky


Es darf zwischen zwei Herzen
kein Drittes mehr sein.

Johann Wolfgang von Goethe


Du mußt lächeln,
immer lächeln.

Otto Reutter


Vieles wünscht sich der Mensch,
und doch bedarf er nur wenig.

Goethe, Hermann und Dorothea



Und sie erhoben die Hände zum
lecker bereiteten Mahle.

Homer



Es ist immer etwas Wahnsinn in der Liebe.
Es ist aber auch immer etwas Vernunft im
Wahnsinn.

Friedrich Nietzsche


Hier stehe ich! Ich kann nicht
anders. Gott helfe mir! Amen.

Martin Luther



Aus der selben Ackerkrume wächst
das Unkraut wie die Blume.

Friedrich von Bodenstedt


Was hilft mir die Weite des Weltalls,
wenn meine Schuhe zu eng sind?

Armenisches Sprichwort


Sei dankbar der Chance, die dir
die Tr öffnet, und den Freunden,
die die Scharniere schmieren.

Lothar Schmidt


Machst du dich zu Honig,
so fressen dich die Fliegen.

Spanisches Sprichwort



Komplimente sind Investitionen
zwecks raschen Gewinns.

Heinrich Wiesner



Freude ist die einfachste
Form der Dankbarkeit.

Karl Barth


Die Blumen des Frühlings
sind die Träume des Winters.

Khalil Gibran



Der verlorenste aller Tage ist
der, an dem man nicht gelacht
hat.

Nicolas Chamfort


Die Summe unseres Lebens sind
die Stunden, in denen wir liebten.

Wilhelm Busch



Lachen, das ist der Geist,
der niest.

Jerry Lewis



Man kann keine Einigkeit erzielen,
wenn man sich gegenseitig auf
die Füße tritt.

Francois Mitterand



Wir sind nicht auf der Welt, um glücklich
zu werden, sondern um unsere Pflichten
zu erfüllen.

Immanuel Kant



Besser ein bisschen Luftzug,
als geschlossene Türen.

Warren Christopher



Eiserne Ausdauer und klaglose
Entsagung sind die zwei äußersten
Pole der menschlichen Kraft.

Marie von Ebner-Eschenbach



Wer schaffen will,
muß fröhlich sein.

Theodor Fontane



Wer immer nur funktioniert, entzieht
sich dem Abenteuer des Lebens.

Armin Mueller-Stahl



Durch Zweier Zeugen Mund
wird allerwegs die Wahrheit kund.

Goethe


Courage ist gut, aber
Ausdauer ist besser.

Theodor Fontane, der Stechlin



Der Aberglaube ist ein Kind der
Furcht, der Schwachheit und
der Unwissenheit.

Friedrich II. der Große



Die Arbeiter haben ein langes
Gedächtnis. länger als das
Gedächtnis mancher Politiker.

Heinz-Werner Meyer


Einmal selbst sehen ist mehr
wert als hundert Neuigkeiten hören.

Japanische Weisheit


Solange du dem anderen sein
Anderssein noch nicht ver-
zeihen kannst, bist du noch
weit ab vom Weg zur
Weisheit.

Chinesisches Sprichwort



Sage nicht alles, was du weißt,
aber wisse immer, was du sagest.

Matthias Claudius


Wenn wir wollen, daß alles so bleibt,
wie es ist, müssen wir zulassen,
daß sich alles verändert.

Tomasi die Lampedusa


Wer sich ständig kontrolliert und anpasst,
hat keine Ausstrahlung.

Renate Schmidt




Wer immer strebend sich bemüht,
den können wir erlösen.

Goethe



Aus derselben Ackerkrume wächst das
Unkraut wie die Blume.

Friedrich von Bodenstedt



Mißerfolg ist die Chance, es beim
nächsten Mal besser zu machen.

Henry Ford


Es ist wichtiger, etwas im kleinen zu tun,
als im großen darüber zu reden.

Willy Brandt



Der brave Mann denkt an
sich selbst zuletzt.

Schiller, Wilhelm Tell


Selbstverständnis ist, was man selbst
versteht und niemand sonst.

Ambrose Bierce


Siehe, kein Wesen ist so eitel und
unbeständig wie der Mensch.

Homer


Glaubenssachen sind Liebessachen,
es gibt keine Gründe dafür und dagegen.

Wilhelm Busch



Ein ganz klein wenig Süßes kann
viel Bitteres verschwinden machen.

Petrarca



Lass den Computer für dich arbeiten,
aber werde nie Sklave der technischen
Systeme.

Sergio Pininfarina



Staunen ist der erste Schritt
zu einer Erkenntnis.

Louis Pasteur



Selbstgerechtigkeit ist nicht eine
Spielart der Gerechtigkeit, sondern
oft der Anfang von neuem Unrecht.

Hans-Dietrich Genscher



Wer Gewalt hat, doch ihr Wirken
hemmt, der ist des Himmels
Liebling.

Shakespeare


Aller Eigensinn beruht darauf,
daß der Wille sich an die Stelle
der Erkenntnis gedrängt hat.

Arthur Schopenhauer



Ein Wort ist wie ein Pfeil, der, einmal
von der Sehne geschnellt, nicht zurück-
gehalten werden kann.

Arabisches Sprichwort



Ein Junggeselle ist ein Mann, der nur
ein einziges Problem hat - und das ist lösbar.

Woody Allen



Man lebt nur einmal
in der Welt.

Goethe, Clavigo


Wer Unheil ausbrütet, wird
es auch fliegen lassen.

Wilhelm Raabe



Zwischen heut und morgen liegt
eine lange Frist, lerne schnell
besorgen, da du noch munter
bist.

Goethe


Nur, was der Augenblick erschafft,
das kann er nützen.

Goethe


Der Sommer gibt Korn, der Herbst
gibt Wein; der Winter verzehrt, was
beide beschert.

Deutsches Sprichwort



Wer fertig ist, dem ist nichts
recht zu machen: ein Werdender
wird immer dankbar sein.

Goethe, Faust I



Wenn gute Reden sie begleiten,
dann fließt die Arbeit munter fort.

Schiller



Jeder ist eines Glückes
Schmied.

Appius Claudius



Das Publikum beklatscht ein Feuerwerk,
aber keinen Sonnenaufgang.

Christian Friedrich Hebbel



Die Welt ist in zwei Klassen geteilt,
in die, die das Unglaubliche glauben,
und in die, die das Unwahrscheinliche
tun.

Oscar Wilde



Das weiß ein jeder, wer´s auch sei,
gesund und stärkend ist das Ei.

Wilhelm Busch



Suche nichts zu verbergen,
denn die Zeit, die alles hört
und sieht, deckt es doch auf.

Sophokles


Die meiste Nachsicht übt der,
der die wenigste braucht.

Marie von Ebner-Eschenbach


Die Unsterblichkeit ist nicht
jedermanns Sache.

Goethe


Wo das Wissen aufhört,
fängt der Glaube an.

Augustin


Lerne schweigen, so kannst
du am besten reden.

Deutsches Sprichwort


Besonnenheit ist die seidene Schnur,
die durch die Perlenkette aller
Tugenden läuft.

Thomas Fuller



Immer zwingt der Stärkere den
Schwachen, über ihn nach-
zudenken.

Hans Kasper



Ein Tag, an dem man nicht lacht,
ist ein verlorener Tag.

Charlie Chaplin


Irren ist menschlich.

Hieronymus




Tüchtigkeit, nicht Geburt,
unterscheidet die Menschen.

Voltaire


Man kann ein lächelndes
Antlitz nicht schlagen.

Koreanisches Sprichwort


Das Gute - dieser Satz steht fest -
ist stets das Böse, was man läßt.

Wilhelm Busch, Die fromme Helene


Ein guter Mensch in seinem dunklen Drange
ist sich des rechten Weges wohl bewußt.

Goethe



Das Gleiche läßt uns in Ruhe,
aber der Widerspruch ist es,
der uns produktiv macht.

Goethe



Was Du ins Ohr flüsterst, wird
tausend Meilen weit gehört.

Chinesisches Sprichwort



Der eine klopft auf den Busch,
der andere fängt den Vogel.

Deutsches Sprichwort


Zähl die Freunde, die ich habe:
Kiefer, Bambus, Stein und Wasser.
Mond, auch du bist mein Gefährte,
leuchtend übern Ostgebirg.
Sag, wie sollt ich mehr mir wünschen
sind nicht diese fünf genug?

Yun Son-Do



Was man ernst meint, sagt
man am besten im Spaß.

Wilhelm Busch


Wer sich seiner Fehler schämt,
macht sie zu Verbrechen.

Konfuzius



Aus den Wolken muß es fallen,
aus der Götter Schoß das Glück,
und der mächtigste von allen
Herrschern ist der Augenblick.

Johann Christoph Friedrich von Schiller



Was nützt der Tiger im Tank,
wenn der Esel am Steuer sitzt.

Peter Gauweiler



Die wahre Lebensweisheit besteht darin,
im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen.

Pearl S. Buck


Sind ein Paar kalter Freunde
Winter und Alter:
Winter schröpfend,
Alter erchöpfend;
Winter zwackend,
Alter plackend;
Winter pustend,
Alter hustend;
Winter geht,
Alter steht:
Gerne wär´ ich der beiden quitt,
nähme Winter das Alter mit.

Friedrich Rückert




Armselig der Schüler, der seinen
Meister nicht übertrifft.

Leonardo da Vinci



Leben allein genügt nicht,
sagte der Schmetterling.
Sonnenschein, Freiheit und
eine kleine Blume muss
man auch haben.

Hans Christian Andersen


Stil ist der äußere Ausdruck
einer inneren Harmonie
der Seele.

William Hazlitt



Nichts bringt die Menschen schneller
um den Verstand als die Liebe und
das Geld.

Wolfram Weiner



Schlechte Argumente bekämpft man
am besten, indem man ihr Darlegung
nicht stört.

Alec Guinness


Die Geschichte scheint mir fast zu
bürgen, daß die Menschen keine
Vernunft haben.

Johann Gottfried Seume



Wer schaffen will,
muß fröhlich sein.

Theodor Fontane


Je älter man wird, desto eher findet
man sich mit Dingen ab, man wird
vielleicht so was wie weise.

Bettina Wegner



Erfolg heißt, von Niederlage zu Niederlage zu
schreiten, ohnen seinen Enthusiasmus zu
verlieren.

Winston Churchill



Wenn Sie alles unter Kontrolle haben,
sind Sie nicht schnell genug.

Mario Andretti



Der Edle steht der Welt ohne Vorliebe und
Vorurteile gegenüber. Er hält sich allein
an das Rechte.

Konfuzius



Wer sich selbst überwindet,
wird stark.

Lao-tse


Das Lächeln, das du aussendest,
kehrt zu dir zurück.

Indische Weisheit


Das Glück
kein Reiter wird`s erjagen!

Theodor Fontane



Es ist nichts so fein gesponnen,
es kommt doch an das Licht der
Sonnen.

Deutsches Sprichwort



Herr, zeige mir die Möglichkeiten,
die Dinge zu verändern, die ich verändern kann,
und gib mir die Kraft,
die Dinge zu ertragen, die ich nicht ändern kann,
und gib mir die Weisheit,
eines vom anderen zu unterscheiden.

Ignatius von Loyola zugeschrieben


Wer keinen Mut hat, wird immer eine
Philosophie finden, die das rechtfertigt.

Albert Camus



Wir sehen die Dinge nicht, wie sie sind.

Wir sehen sie, wie wir sind.

Anais Nin


Nur der Irrtum ist das Leben,
und das Wissen ist der Tod.

Schiller



Wir müssen unsere Geschichte im Auge
behalten,dürfen uns aber nicht hinter ihr
verschanzen.

Klaus Kinkel



Ein Gegenstand ist weder gut noch böse.
Gut und böse ist der Gebrauch,den der
Mensch davon macht.

Edward Teller


Immer enger, leise, leise Ziehen sich die Lebenskreise,
schwindet hin, was prahlt und prunkt, Schwindet Hoffen,
Hassen, Lieben, und ist nichts in Sicht geblieben als
der letzte dunkle Punkt.

Theodor Fontane


Frühling
wie lieblich ist die Frühlingszeit:
Die Sonne scheint, es blüht, gedeiht -
so ist es mit den Herzen.
Die Sonne will hinein, warum soll nicht
auch Frühling in unsren Herzen sein.

Gisela Solms-Wildenfels



In kritischen Lagen soll man nicht
Sündenböcke suchen, sondern
einen Ausweg.

Hanna Suchocka



Glück hat auf die Dauer
nur der Tüchtige.

Helmuth von Moltke


Die Sterne, die begehrt man nicht,
man freut sich ihrer Pracht.

Goethe


Wo Verstand und Herz zugleich sind regen,
bringt der Fleiß Erstaunliches zuwegen.

Deutsches Sprichwort




Die schlechten Nachrichten werden über-
bewertet und die guten unterbewertet.

Helmut Schlesinger



Dem fleißigen Hamster schadet
der Winter nicht.

Deutsches Sprichwort



Einen Menschen zu nehmen wie er ist, ist noch
gar nichts, das muss man immer.
Die wirkliche Liebe besteht darin, ihn auch
zu wollen, wie er ist.

Alain



Drum lebe mäßig, denke klug!
Wer nichts gebraucht,der hat genug.

Wilhelm Busch



Schnee bedeckt

Unterm Schnee ein Träumen.
Träumen in die kommende Zeit,
in eine neue Wirklichkeit.

Unterm Schnee ein Ahnen.
Ahnen, wie gelebtes Leben,
wie Wärme ist und Helligkeit.

Unterm Schnee ein Wissen.
Wissen um ein sanftes Weben,
wachsen für ein neues Leben.

Else Pannek



Etwas fürchten, hoffen und sorgen muß der
Mensch für den kommenden Morgen.

Friedrich Schiller



Vieles wünscht sich der Mensch,
und doch bedarf er nur wenig.

Goethe, Hermann und Dorothea



Der Mensch lernt solange er
lebt und stirbt unwissend.

Serbisches Sprichwort



Es gibt nur ein Elend, und
das ist Unwissenheit.

Thornton Wilder


Gesundheit ist ein Geschenk, das man
sich selber machen muß.

Schwedisches Sprichwort



Besser zweimal fragen,
als einmal irregehen.

Deutsches Sprichwort



Hoffnung: Das bedeutet, man geht hinaus
bei schönem Wetter und kehrt im Regen zurück.

Jules Renard


Quäle nie ein Tier, denn es fühlt,
wie du den Schmerz.

Deutsches Sprichwort



Der Geist bewegt die Materie.

Vergil



Durch zweier Zeugen Mund wird
allerdings die Wahrheit kund.

Goethe



Wenn Du erkennst, dass es Dir an
nichts fehlt, gehört Dir die ganze Welt.

Laotse


Gib jedem Tag die Chance, der
schönste deines Lebens zu werden.

Mark Twain



Am Abend wird man klug für den vergangenen Tag,
doch niemals klug genug, für den, der kommen mag.

Friedrich Rückert



Das Volk versteht das meiste falsch;
aber es fühlt das meiste richtig.

Kurt Tucholsky



Der Glaube ist nicht der Anfang,
sondern das Ende alles Wissens.

Goethe



Wer möchte lieber durch Glück dümmer
als durch Schaden klug werden?

Salvador Dalí



Du glaubst zu schieben, und
Du wirst geschoben.

Goethe



Die Kühe, die am meisten brüllen,
geben die wenigste Milch.

Deutsches Sprichwort



Ich finde es besser, wenn sich die Leute
im Grabe umdrehen, als ewig zu ruhen.

Karl Lagerfeld



Musik wird oft nicht schön gefunden,
weil sie stets mit Geräusch verbunden.

Wilhelm Busch



Wenn du um etwas streitest, streite so,
dass du das nicht versehrst, worum ihr
streitet.

Leopold Schefer



Allen Menschen recht getan,
ist eine Kunst, die niemand kann.

Deutsches Sprichwort



Das gute Gelingen ist zwar nichts Kleines,
fängt aber mit Kleinigkeiten an.

Sokrates



Lieben Sie das Ideale oder das Reale?
Man lebt und hofft.

Wilhelm Busch



War die Henne zuerst?
Oder war das Ei vor der Henne?
Wer dies Rätsel löst,
schlichtet den Streit um den Gott.

Johann Wolfgang von Goethe





Die Sonne scheint über
Gerechte und Ungerechte.

Deutsches Sprichwort



Der Weg zum Reichtum liegt hauptsächlich in
zwei Wörtern: Arbeit und Sparsamkeit.

Benjamin Franklin



Wüchsen die Kinder in der Art fort,
wie sie sich andeuten, so hätten wir
lauter GENIES.

Johann Wolfgang von Goethe



Im Leben regiert das Glück,
nicht die Weisheit.

Marcus Tullius Cicero



Einsamkeit ist der Weg, auf dem das
Schicksal den Menschen zu sich selber
führen will.

Hermann Hesse



Alles Vollkommene in seiner Art
muß über seine Art hinausgehen.

Goethe



Überleben ist ein Beruf, der
gelernt werden muss, wie
jeder andere.

Hans Sahl



Wer nicht sehen will,

dem hilft keine Brille.

Deutsches Sprichwort



Was nicht im Menschen ist,
kommt auch nicht von außen
in ihn hinein.

Alexander von Humboldt



Wer nicht auf gute Gründe hört, dem werde einfach
zugekehrt die Seite, welche wir benützen um drauf
zu liegen und zu sitzen.


Wilhelm Busch



Die Gefühle der Masse sind stets sehr einfach
und sehr überschwenglich. Die Masse kennt also
weder Zweifel noch Ungewissheit.

Sigmund Freud


Wir leben in einem gefährlichen Zeitalter.
Der Mensch beherrscht die Natur, bevor
er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen.

Albert Schweitzer



Die Altersweisheit gibt es nicht. Wenn man altert,
wird man nicht weise, sondern nur vorsichtig.

Ernest Hemingway



Wer den Fuchs fangen will,
muß mit den Hühners aufstehen.

Deutsches Sprichwort



Füge Dich der Zeit, erfülle deinen Platz
und räum ihn auch getrost, es fehlt nicht
an Ersatz.

Friedrich Rückert




Wer sich der Einsamkeit ergibt,
ach, der ist bald allein!

Goethe, Wilhelm Meisters Lehrjahre



Jeder Mensch ist ein Mond und hat
eine drunkle Seite, die er niemanden zeigt.

Mark Twain



Laßt uns das Leben genießen,
solange wir es nicht begreifen.

Kurt Tucholsky



Der wahre Beruf des Menschen ist,
zu sich selbst zu kommen!

Hermann Hesse



Er lernte etwas Neues, nämlich dass der sicherste
Weg, etwas tun zu wollen und es dann zu tun, der ist,
zu versprechen, es nicht zu tun.

Mark Twain




Selbst der beste Wein vermag es nicht,
wirkliche Sorgen zu vertreiben.

chinesische Weißheit


Glück liegt nicht darin, das man tut,
was man mag, sondern mag, was man tut.

J.M. Barrie



Man wird nie neues Land entdecken,
wenn man immer das Ufer im Auge behält.
Weisheit aus Vietnam


Je größer der Berg, je tiefer das Tal;
je größer der Mann, je härter der Fall.

Deutsches Sprichwort



Wer sich auf die Zehen stellt,
steht nicht fest.

Laotse


Man soll dem Leib etwas Gutes bieten,
damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen.

Winston Churchill



Das Alter ist ein höflich Mann: Einmal übers anderemal
klopft er an. Aber nun sagt niemand "Herein!", und vor
der Türe will er nicht sein. Da klinkt er auf, tritt ein so
schnell, und heißt´s, er sei ein grober Gesell.

Johann Wolfgang von Goethe



Einmal sehen ist besser
als zehnmal hören.

Deutsches Sprichwort


Ein Optimist ist ein Mensch, der alles halb
so schlimm oder doppelt so gut findet.

Heinz Rühmann



Der Mensch ändert leichter seine
Überzeugungen als seine Gewohnheiten.

Paul Wegener



Sich selbst zu überraschen ist,
was das Leben lebenswert macht.

Oscar Wilde



Das Amt des Dichters ist nicht das Zeigen
der Wege, sondern vor allem das Wecken
der Sehnsucht.

Hermann Hesse



Früh übt sich, was ein
Meister werden will.

Schiller



Besser allein in Ruhe und Harmonie,
als zu zweit im Chaos.

Glenn Close



So wenig Gesundheit ein Verdienst ist,
so wenig ist Behinderung eine Strafe.

Deutsches Sprichwort


Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist
bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß
und sie eine Lüge nennt, der ist ein
Verbrecher!

Bertolt Brecht



Gesundheit ist leichter verloren,
als wiedergewonnen.

Deutsches Sprichwort



Es ist nicht gut, daß der
Mensch allein sei.

1. Mose 2,18



Der Charakter ruht auf der Personlichkeit,

nicht auf den Talenten.

Goethe



Ungeduld und Zorn machen
alle Dinge verworren.

Deutsches Sprichwort


Bär und Büffel können keinen
Fuchs fangen.

Deutsches Sprichwort



Erst die Arbeit,

dann das Vergnügen.


Deutsches Sprichwort




Die meisten Menschen sind so glücklich,
wie sie es sich selbst vorgenommen haben.

Abraham Lincoln



Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden,
kann man Schönes bauen.

Johann Wolfgang von Goethe,
28.08.1749 - 22.03.1832




Der Verstand kann uns sagen, was wir unterlassen sollen.
Aber das Herz kann uns sagen, was wir tun müssen.

Joseph Joubert, 07.05.1754 - 04.05.1824





Ein Arzt,
der nie selber krank war,
ist kein guter Arzt.

von Konfuzius



Kophtisches Lied

Geh, gehorche meinem Winken,
Nutze deine jungen Tage,
Lerne zeitig klüger sein:
Auf des Glückes großer Waage
Steht die Zunge selten ein;
Du mußt steigen oder sinken,
Du mußt herrschen und gewinnen,
Oder dienen und verlieren,
Leiden oder triumphieren,
Amboß oder Hammer sein.

Johann Wolfgang von Goethe



Armut ist die größte Plage,
Reichtum ist das höchste Gut!

Goethe



Das Gedächtnis ist eine gute Tasche; aber sie
reißt, wenn man zuviel hineinstopft.

Deutsches Sprichwort



Arm ist nicht, wer wenig hat,
sondern wer viel bedarf.

Deutsches Sprichwort



Natürlich hat es schon perfekte Morde gegeben-
sonst wüßte man ja etwas von ihnen.

Alfred Hitchcock



Die Freiheit ist ein LUXUS, den sich
nicht jedermann gestatten kann.

Otto von Bismarck


Wenn die anderen glauben, man ist am Ende,
so muß man erst richtig anfangen.

Konrad Adenauer



Die Botschaft hör´ ich wohl,
allein mir fehlt der Glaube.

Goethe



Das Paradies pflegt sich erst dann als
Paradies zu erkennen zu geben, wenn
wir aus ihm vertrieben sind.

Hermann Hesse



Ein Lügner muss ein gutes
Gedächtnis haben.

Deutsches Sprichwort



»Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin,
dass er tun kann,
was er will,
sondern dass er nicht tun muss,
was er nicht will.«
Jean Jacques Rousseau (1712 − 1778)



Mut ist nicht, keine Angst zu haben,
sondern die eigene Angst zu überwinden
Martina Aschwanden,


Leid währt nicht immer:
Ungeduld macht es schlimmer.

Deutsches Sprichwort



Es ist leichter, für andere weise
zu sein, als für sich selbst.

La Rochefoucauld
Weisheit für alle Tage


Es gehören immer zwei dazu, um die
Wahrheit zu entdecken; einer, der sie
ausspricht, und einer, der sie versteht.

Khalil Gibran



MIt der Weisheit, die keine Träne kennt,
mit einer Philosophie, die nicht zu lachen
versteht, und einer Größe, die sich nicht
vor Kindern verneigt, will ich nichts
zu tun haben.

Khalil Gibran, Das Auge des Propheten



Die Bedeutung eines Menschen liegt
nicht in dem, was erreicht hat, sondern
in dem, was er sich zu erreichen sehnt.

Khalil Gibran
Die Weisheit des Propheten


Die Wirklichkeit eines anderen Menschen
liegt nicht in dem, was er Dir offenbart, sondern
in dem, was er Dir nicht offenbaren kann.

Khalil Gibran
Die Weisheiten des Phopheten



Nur wer die Sehnsucht kennt,
weiß, was ich leide.

Johann Wolfgang von Goethe



Das Glück muß man regieren,
das Unglück überwinden.

Weisheit des Trostes
Sprichwort


Wer es dahin gebracht hat, dem eigenen Leben
zuschauen zu können, ist den Leiden entronnen.

Oscar Wilde


"Wird`s besser?
Wird`s schlimmer?"
fragt man alljährlich.
Seien wir ehrlich:
Leben ist immer
lebensgefährlich.

Erich Kästner (1899-1974), dt. Schriftsteller,


Hebe deíne Augen auf, und du
wirst die Sterne sehen!

Philippinisches Sprichwort



Nur durch den Winter,
wird der Lenz errungen.

Gottfried Keller



Nichts in der Welt
ist unbedeutend.

Friedrich Schiller



Eine halbe Stunde Meditation ist absolut notwendig,
ausser, wenn man sehr beschäftigt ist,
dann braucht man eine ganze Stunde.
von Franz von Sales



Jede Minute, die man sich ärgert, kostet
einen sechzig Sekunden des Glücks.

Ralph Waldo Emerson



Eine große Freude kann das ganze
Leben wieder hell waschen.

Japanisches Sprichwort


Die größte Freude ist
doch die Zufriedenheit!

Wilhelm Busch



Wer Freude genießen will,

muss sie teilen.


Lord Byron





....steht zusammen, doch nicht zu nah:
Denn die Säulen des Tempels stehen für sich,
und die Eiche und die Zypresse
wachsen nicht im Schatten der anderen.
Khalil Gibran



Freundschaft ist keine günstige Gelegenheit,
sondern eine angenehme Verantwortung.
Khalil Gibran


Die Welt ist voll von kleinen Freuden,
die Kunst besteht nur darin, sie zu
sehen, ein Auge dafür zu haben.

Li T`ai-Po


Wieviel Freude schläft in uns -

und wir wecken sie nicht!

Gorch Fock



Es ist wichtiger, das jemand sich
über eine Rosenblüte freut, als dass
er ihre Wurzel unter das Mikroskop legt.

Oscar Wilde



Verstand und Witz kann leicht ergötzen,

doch fesseln kann allein das Herz.


Wilhelm Hey



Wer sich mit Liebe wappnet, überwindet Zorn,

Elend, Übermacht und Missgeschick.


Michelangelo




Einen Menschen lieben heißt ihn so zu sehen,

wie Gott ihn gemeint hat.


Fjodor M. Dostojewsky




Krankheiten, besonders langwierige, sind Lehrjahre der
Lebenskunst und der Gemütsbildung
Novalis




Freude ist das Leben durch

einen Sonnenstrahl gesehen.

Carmen Sylva


Die Gesundheit ist wie das Salz,

man merkt nur, wenn es fehlt.

Italienisches Sprichwort


Schmerz und Freude liegen in einer Schale;

ihre Mischung ist des Menschen Los.


Johann Gottfried Seume



Wir kommen nie aus den Traurigkeiten heraus,

wenn wir uns ständig den Puls fühlen.


Martin Luther



Scheint Dir auch mal das Leben rau,

sei still und zage nicht; die Zeit, die alte

Bügelfrau, macht alles wieder schlicht.


Wilhelm Busch



Wer will der Krankheit bald entgehn,

der soll dem Anfang widerstehn.


Sebastian Brant




Ein fröhliches Herz
ist die beste Arznei.

Deutsches Sprichwort


Licht senden in die Tiefe des menschlichen

Herzens - des Künstlers Beruf.


Robert Schumann


Einmal Lachen hilft besser,

als dreimal Medizin.


Deutsches Sprichwort


Hakuna Matata
ist ein Spruch aus der afrikanischen Sprache Swahili,
der wörtlich übersetzt
„Es gibt keine“ (hakuna)
„Probleme/Schwierigkeiten“ (matata) heißt.


Der Glückliche ist mit sich
und seiner Umgebnung einig.

Oscar Wilde



Das Glück erkennt man nicht mit dem Kopf,
sondern mit dem Herzen.

Norwegisches Sprichwort



Bedenke, dass die menschlichen Verhältnisse
insgesamt unbeständig sind, dann wirst du im
Glück nicht zu fröhlich und im Unglück nicht
zu traurig sein.

Sokrates



Scheint dir auch mal das Leben rau,
sei still und zage nicht, die Zeit,
die alte Bügelfrau, macht alles
wieder schlicht.


Wilhelm Busch



Freuden sind unsere Flügel,

Schmerzen unsere Sporen.


Jean Paul


Einmal Lachen hilft besser
als dreimal Medizin.

Deutsches Sprichwort



Nicht wie der Wind weht,
sondern wie man die Segel gesetzt hat,
darauf kommt es an.
E.F. Freitag



Der Glückliche ist mit sich
und seiner Umgebung einig.

Oscar Wilde



Glück entsteht oft durch Aufmerksamkeit in kleinen Dingen,
Unglück oft durch Vernachlässigung kleiner Dinge.


Wilhelm Busch



Auch der Geringste, wenn er ganz ist,
kann glücklich und in seiner Art vollkommen
sein.


Johann Wolfgang von Goethe



Das wahre Glück des Menschen ist
Gesundheit und froher Mut.

Wer diese beiden Gaben hat,
kann alle übrigen entbehren.

Lebensweisheit



Wenn man glücklich ist,
soll man nicht noch
glücklicher sein wollen.

Theodor Fontane



Ein treuer Freund ist mit keinem
Geld noch Gut zu bezahlen.

Jesus Sirach



Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln:
erstens durch nachdenken, das ist der edelste,
zweitens durch nachahmen, das ist der leichteste,
und drittens durch Erfahrung, das ist der bitterste.
(Konfuzius)


Ohne Freude ist unser Leben

kein richtiges Leben.

Dante Alighieri


Freundschaft ist die Blüte eines
Augenblicks und die Frucht der Zeit.

August von Kotzebue


Im Leben geht es nicht darum,
gute Karten zu haben,
sondern auch mit einem
schlechten Blatt gut zu spielen.

Robert Louis Stevenson



Was immer du tun kannst oder wovon du träumst -
fang damit an.

Mut hat Genie, Kraft und Zauber in sich.

Johann Wolfgang von Goethe



Nicht der Mensch hat am meisten gelebt, welcher
die höchsten Jahre zählt, sondern derjenige, welcher
sein Leben am meisten empfungen hat.

Jean-Jacques Rousseau



Der Eine wartet, das die Zeit sich wandelt;
der Andere packt sie kräftig an und handelt.


Dante Alighieri



Nichts in der Welt kann den Menschen sonst
unglücklich machen als bloß und allein die Furcht.

Friedrich Schiller



Die Sorgen sind wie Gespenster;
wer sich nicht vor ihnen fürchtet,
dem können sie nichts anhaben

Alter Spruch
aus "Die schönsten Weisheiten
des Lebens"


Es mag sein, dass wir durch das

Wissen anderer gelehrter werden.

Weiser werden wir nur durch uns selbst.

Michel de Montaigne



Leben heißt, sich zu wandeln;
und vollkommen sein heißt,
sich oft gewandelt zu haben.

John Henry Newman



Der Narr sucht das Glück in der Ferne,
dem Weisen wächst es unter den Fußsohlen.

James Oppenheimer



Die Freiheit der Seele

ist die Freiheit der Welt.



Lacordaire



Die Welt ist ein Spiegel, in welchem ein
jeder sein eigenes Antlitz erblickt.
Wer mit saurer Miene hineinschaut, sieht
ein sauresGesicht.
Wer hineinlächelt, findet einen fröhlichen Gefährten.

William Makepeace Thackeray



Die Herrschaft über den Augenblick,
ist die Herrschaft über das Leben.

Marie von Ebner-Eschenbach



Das trunkene Lied

O Mensch! Gib acht!
Was spricht die tiefe Mitternacht?
"Ich schlief, ich schlief -,
aus tiefem Traum bin ich erwacht: -
Die Welt ist tief,
und tiefer als der Tag gedacht.
Tief ist ihr Weh -,
Lust - tiefer noch als Herzeleid:
Weh spricht: Vergeh!
doch alle Lust will Ewigkeit -,
- will tiefe, tiefe Ewigkeit!"

Friedrich Nietzsche






Alles geben Götter

Alles geben Götter, die unendlichen,
Ihren Lieblingen ganz,
Alle Freuden, die unendlichen,
Alle Schmerzen, die unendlichen, ganz.
Johann Wolfgang Goethe





Wer achtsam durch das Leben geht,
kann jeden Tag einen kleinen Schatz
entdecken.
Und wer sich Zeit und Ruhe für ihn
nimmt, macht sich selbst ein Geschenk.

Die schönsten Weisheiten des Lebens
ars edition



Gerade wenn du viel mit anderen Menschen zu tun hast,
wenn viele etwas von dir wollen, wenn du dich in intensiven
Gesprächen auf sie einlässt, brauchst du den Engel der
Stille, der die vielen Worte, die du täglich hörst, in dir zum
Schweigen bringt. Im Schweigen kannst du wieder auf-
atmen. Im Schweigen kannst du alles abschütteln, was
dir andere anvertraut haben und womit du dich belastet.

Anselm Grün
Jeder Tag ein Weg zum Glück



Eine ernste Sache mit Humor betrachten heißt noch
lange nicht, ihren Ernst zu verkennen.

Peter Bamm
Die allerschönsten Geistesblitze



Das Leben ist wie ein Theaterstück mit
Überlänge, in dem man sitzt und von dem
Gedanken gepeinigt wird, man habe die
Kritiken dazu längst gelesen.

John Updike


Die Menschen denken über die Vorfälle des
Lebens nicht so verschieden, als sie darüber
sprechen.

Georg Christoph Lichtenberg



BERTOLT BRECHT
LEGENDE VON DER ENTSTEHUNG DES BUCHES TAO TE KING
AUF DEM WEG DES LAOTSE
IN DIE EMIGRATION

--------------------------------------------------------------------------------


Als er siebzig war und war gebrechlich,
Drängte es den Lehrer doch nach Ruh’,
Denn die Weisheit war im Lande wieder einmal schwächlich
Und die Bosheit nahm an Kräften wieder einmal zu.
Und er gürtete den Schuh.

Und er packte ein, was er so brauchte:
Wenig. Doch es wurde dies und das.
So die Pfeife, die er abends immer rauchte,
Und das Büchlein, das er immer las.
Weißbrot nach dem Augenmaß.

Freute sich des Tals noch einmal und vergaß es,
als er ins Gebirg den Weg einschlug.
Und sein Ochse freute sich des frischen Grases
Kauend, während er den Alten trug.
Denn dem ging es schnell genug.

Doch am vierten Tag im Felsgesteine
Hat ein Zöllner ihm den Weg verwehrt:
„Kostbarkeiten zu verzollen?” „Keine.”
Und der Knabe, der den Ochsen führte, sprach:
„Er hat gelehrt.”
Und so war auch das erklärt.

Doch der Mann in einer heitren Regung
Fragte noch: „Hat er was rausgekriegt?”
Sprach der Knabe: „Daß das weiche Wasser in Bewegung
Mit der Zeit den mächtigen Stein besiegt.
Du verstehst, das Harte unterliegt.”

Daß er nicht das letzte Tageslicht verlöre,
Trieb der Knabe nun den Ochsen an.
Und die drei verschwanden schon um eine schwarze Föhre.
Da kam plötzlich Fahrt in unsern Mann
Und er schrie: „He, du! Halt an!”

„Was ist das mit diesem Wasser, Alter?”
Hielt der Alte: „Interessiert es dich?”
Sprach dem Mann: „Ich bin nur Zollverwalter,
Doch wer wen besiegt, das interessiert auch mich.
Wenn du’s weißt, dann sprich!

Schreib mir’s auf. Diktier es diesem Kinde!
So was nimmt man doch nicht mit sich fort.
Da gibt’s doch Papier bei uns und und Tinte
Und ein Nachtmahl gibt es auch: ich wohne dort.
Nun, ist das ein Wort?”

Über seine Schulter sah der Alte
Auf den Mann: Flickjoppe. Keine Schuh.
Und die Stirne eine einzige Falte.
Ach, kein Sieger trat da auf ihn zu.
Und er murmelte: „Auch du?”

Eine höfliche Bitte abzuschlagen
War der Alte, wie es schien, zu alt.
Denn er sagte laut: „Die etwas fragen,
Die verdienen Antwort.” Sprach der Knabe: „Es wird auch schon kalt.”
„Gut, ein kleiner Aufenthalt.”

Und von seinem Ochsen stieg der Weise,
Sieben Tage schrieben sie zu zweit.
Und der Zöllner brachte Essen (und er fluchte nur noch leise
Mit den Schmugglern in der ganzen Zeit).
Und dann war’s so weit.

Und dem Zöllner händigte der Knabe
Eines Morgens einundachtzig Sprüche ein
Und mit Dank für eine kleine Reisegabe
Bogen sie um jene Föhre ins Gestein.
Sagt jetzt: kann man höflicher sein?

Aber rühmen wir nicht nur den Weisen,
Dessen Name auf dem Büchlein prangt!
Denn man muß dem Weisen seine Weisheit erst entreißen.
Darum sei der Zöllner auch bedankt:
Er hat sie ihm abverlangt.





Lass los, was dich belastet,
lass dich ein auf das, was kommt.
Sei frei für den Augenblick,
sei frei für das, was gerade auf dich zukommt.

Anselm Grün

Wegen dem Urlaub erscheint der neue Spruch
erst am 21.08.06



Wer von seinem Tag nicht zwei Drittel
für sich selbst hat, ist ein Sklave.

Friedrich Nietzsche


Durchschnittsmenschen glauben sich so schnell
wie möglich verewigen zu müssen, damit die
Herrlichkeit nicht ausstirbt.

Theodor Fontane


Wie geht´s , sagte ein Blinder zu einem Lahmen.
Wie Sie sehen, antwortete der Lahme.

Georg Christoph Lichtenberg
Die allerschönsten Geistesblitze


Nicht jeder, der sich bemüht,
kann eine Gazelle erjagen,
doch wer die Gazelle erjagt,
der hat sich sicher bemüht!

Arabische Weisheit



Herrscht ein ganz Großer,
so weiß das Volk kaum, daß er da ist.
Mindere werden geliebt und gelobt,
noch Mindere werden gefürchtet,
noch Mindere werden verachtet.
Wie überlegt muß man sein in seinen Worten!
Die Werke sind vollbracht, die Geschäfte gehen ihren Lauf,
und die Leute denken alle:
"Wir sind frei."

Tao Te King von Laotse



Mein und Dein

Alles macht Mein und Dein,
daß man nicht kann friedlich sein.

Friedrich von Logau


Natur und Kunst

Natur und Kunst, sie scheinen sich zu fliehen,
Und haben sich, eh man es denkt, gefunden;
Der Widerwille ist auch mir verschwunden,
Und beide scheinen gleich mich anzuziehen.

Es gilt wohl nur ein redliches Bemühen!
Und wenn wir erst, in abgemeßnen Stunden,
Mit Geist und Fleiß uns an die Kunst gebunden,
Mag frei Natur im Herzen wieder glühen.

So ists mit aller Bildung auch beschaffen:
Vergebens werden ungebundne Geister
Nach der Vollendung reiner Höhe streben.

Wer Großes will, muß sich zusammenraffen:
In der Beschränkung zeigt sich erst der Meister,
Und das Gesetz nur kann uns Freiheit geben.

Johann Wolfgang Goethe





Es gibt kaum eine größere Enttäuschung,
als wenn du mit einer recht großen Freude im Herzen
zu gleichgültigen Menschen kommst.

Christian Morgenstern




Buch des Lebens

Haß, als minus und vergebens,
wird vom Leben abgeschrieben.

Positiv im Buch des Lebens
steht verzeichnet nur das lieben.

Ob ein minus oder Plus
uns verblieben, zeigt der Schluß.

Wilhelm Busch


Glück ist letzlich
immer Geschenk,
Glück ist
immer ein Wunder.
Wunder kann man nicht machen.
Wunder geschehen.
Wunder überraschen uns.
Wunder stellen sich ein.
Und Wunder kommen immer vom Himmel.
Sie fallen auf uns herab.
Wir können nur die Hände aufhalten,
damit das Wunder nicht an uns vorbeifällt.

Andelm Grün


Das Wichtigste für den Menschen ist der Mensch,
da liegt nicht bloß sein Glück,
da liegt auch seine Gesundheit.

Theodor Fontane


"Der Wagenlenker

Dsi vom Ostfeld zeigte sich vor dem Herzog Dschuang

mit seiner Kunst des Wagenlenkens. Vorwärts und rückwärts

fuhr er nach der Schnur; rechts und links drehte er nach dem

Zirkel. Dem Herzog kam es vor, als könnten die Linien eines

Gewebes nicht genauer sein. Er ließ ihn hundertmal imKreis

umherfahren und kehrte dann zurück.

Da begegnete ihm Yen Ho; er meldete sich bei ihm und

sagte: "Dsi´s Pferde werden zusammenbrechen."

Der Herzog schwieg und gab ihm keine Antwort. Und nach

einer kleinen Frist kam jener in der Tat zurück, und seine

Pferde waren zusammengebrochen.

Da fragte der Herzog: "Woher wußtet Ihr das?"

Yen Ho sprach: "Die Kraft seiner Pferde war erschöpft,

und dennoch verlangte er noch mehr von ihnen, darum sagte

ich, sie würden zusammenbrechen."

von DSCHUANG DSI

Das wahre Buch vom südlichen Blütenstand


"Freude ist gesund. Gib deine Seele nicht den Sorgen hin,

und bring dich nicht zu Fall mit deinem Grübeln!

Die Herzenfreude ist dem Menschen Leben, und

Frohsinn mehrt dem Menschen seine Lebenstage.

Beschwichtige dich selbst, beruhige dein Herz,

und halte den Verdruß dir fern!

Denn viele hat die Sorge schon getötet, und der Ver-

druß ist nie von Nutzen.

Neid und Zorn verkürzen das Leben, und vor der

Zeit macht Sorge alt.

Der Schlaf des Frohen schmeckt wie Leckerbissen,

und seine Mahlzeit mundet ihm."


Zwei Mütter unterhalten sich über ihre erwachsenen Söhne.

Die eine sagt:"Mein Sohn meditiert neuerdings. Ich weiß zwar

nicht, was das ist. Aber es ist auf jeden Fall besser als

rumsitzen und nichts tun."


"Geht der große SINN zugrunde,so gibt es Sittlichkeit und Pflicht.

Kommen Klugheit und Wissen auf,so gibt es die großen Lügen.

Werden die Verwandten uneins,so gibt es Kindpflicht und Liebe.

Geraten die Staaten in Verwirrung,so gibt es die treuen Beamten. "


Wie man das Leben hüten soll

Tien Kai Dschi besuchte den Herzog We von Dschou. Herzog We sprach: "Ich habe gehört, daß Dschu Schen die Kunst des Lebens erlernte. Ihr, Meister, wart unter seinen Jüngern; was habt Ihr darüber von ihm gehört?"

Tien Kai Dschi sprach: "Ich stand wohl mit dem Besen in der Hand vor seiner Tür, um Staub zu kehren. Was sollte ich vom Meister gehört haben?"

Der Herzog We sprach: "Seid nicht allzu bescheiden; wir möchten es in der Tat erfahren."

Tien Kai Dschi sprach: "Ich habe den Meister sagen hören; Wer tüchtig ist in der Pflege des Lebens, der ist wie ein Schlafhirte. Er sieht auf die Nachzügler und peitscht sie voran."

Der Herzog sprach: "Was heißt das?"

Tien Kai Dschi sprach: "Im Staate Lu war einmal ein Mann, der lebte in Felsklüften und trank Wasser und hielt sich fern von allem Streben nach weltlichem Gewinn. So war er siebzig Jahre alt geworden, und sein Anlitz war noch frisch wie das eines Kindes. Unglücklicherweise begegnete er einmal einem hungrigen Tiger. Der hungrige Tiger zerriß ihn und fraß ihn auf. Da war auch ein anderer Mann, der lebte mit Arm und Reich in regem Verkehr. Als er aber vierzig Jahre alt geworden war, da bekam er ein innerliches Fieber, an dem er starb. Der eine dieser beiden pflegte sein Inneres an. Alle beide verstanden es nicht, ihre Nachzügler voranzupeitschen. Kung Dsi hat einmal gesagt: Sich nicht zurückziehen und verbergen, nicht hervortreten und sich zeigen, frei von allen Nebengedanken die Mitte wahren; wer das erlangt hat, der ist sicher höchsten Ruhmes würdig. Vor einer gefährlichen Straße, wo unter zehn Wanderern einer ermordet wird, da warnen Väter, Söhne und Brüder einander, und nur in Begleitung eines zahlreichen Gefolges lassen sie einander ziehen. Wo aber den Mensch die größten Gefahren drohen, bei Nacht im Bett und bei Trink- und Eßgelagen, da verstehen sie es nicht, einander zu warnen. Das ist der Fehler."


Eine gute Bildung ist

für die Jugend ein Zuchtmittel,

für das Alter ein Trost,

für den Armen Reichtum

und für den Reichen Schmuck.


Der Fürst hatte einen Koch, der für ihn einen Ochsen zerteilte. Er legte Hand an, drückte mit der Schulter, setzte den Fuß auf, stemmte das Knie an: ritsch! ratsch! - trennte sich die Haut, und zischend fuhr das Messer durch die Fleischstücke. Alles ging wie im Takt eines Tanzliedes, und er traf immer genau die Gelenke.

Der Fürst sprach:"Ei, vortrefflich! Das nenn` ich Geschicklichkeit!" Der Koch legte das Messer beiseite und antwortete zum Fürsten gewandt: "Der SINN ist`s was dein Diener liebt. Das ist mehr als Geschicklichkeit. Als ich anfing, Rinder zu zerlegen, da sah ich eben nur Rinder vor mir. Nach drei Jahren hatt ich`s soweit gebracht, dass ich die Rinder nicht mehr ungeteilt vor mir sah. Heutzutage verlasse ich mich ganz auf den Geist und nicht mehr auf den Augenschein. Der Sinne Wissen hab` ich aufgegeben und handle nur noch nach den Regungen des Geistes. Ich folge den natürlichen Linien nach, dringe ein in die großen Spalten und fahre den großen Höhlungen entlang. Ich verlasse mich auf die (anatomischen) Gesetze. Geschickt folge ich den kleinsten Zwischenräumen zwischen Muskeln und Sehnen, von den großen Gelenken ganz zu schweigen. Ein guter Koch wechselt das Messer einmal im Jahr, weil er schneidet. Ein stümperhafter Koch muß das Messer alle Monate wechseln, weil er hackt. Ich habe mein Messer nun schon neunzehn Jahre lang und habe schon mehrere tausend Rinder zerlegt, und doch ist seine Schneide wie frisch geschliffen. Die Gelenke haben Zwischenräume; des Messers Schneide hat keine Dicke. Was aber keine Dicke hat, dringt in Zwischenräume ein - ungehindert, wie spielend, so dass die Klinge Platz genug hat. Darum habe ich das Messer nun schon nueunzehn Jahre, und die Klinge ist wie frisch geschliffen. Und doch, so oft ich an eine Gelenkverbindung komme, sehe ich die Schwierigkeiten. Vorsichtig nehme ich mich in acht, sehr zu, wo ich haltmachen muß, und gehe ganz langsam weiter und bewege das Messer kaum merklich - plötzlich ist es auseinander und fällt wie ein Erdenkloß zu Boden. Dann stehe ich da mit dem Messer in der Hand und blicke mich nach allen Seiten um. Ich zögere noch einen Augenblick befriedigt, dann reinige ich das Messer und tue es beiseite."

Der Fürst sprach:"Vortrefflich! Ich habe die Worte eines Kochs gehört und die Pflege des Lebens gelernt."


"Wahre Worte sind nicht schön,schöne Worte sind nicht wahr.

Tüchtigkeit überredet nicht,Überredung ist nicht tüchtig.

Der Weise ist nicht gelehrt,der Gelehrte ist nicht weise.

Der Berufene häuft keinen Besitz auf.

Je mehr er für andere tut,desto mehr besitzt er.

Je mehr er anderen Gibt,desto mehr hat er.

Des Himmels SINN ist fördern, ohne zu schaden.

Des Berufenen SINN ist wirken, ohne zu streiten. "


"Lebenskünstler ist nicht, wer nur Schwierigkeiten

beiseite räumen kann, sondern wer an ihnen auch

zu wachsen versteht."

Bernhard M. Baruch


"Gegen Habsucht.

Schlaflosigkeit infolge Reichtums läßt den Leib abmagern, und Sorge über ihn verseucht den Schlaf.

Die Sorge um den Unterhalt vertreibt den Schlummer, und mehr als schwere Krankheiten mindert sie den Schlaf.

Der Reiche plagt sich, um Vermögen anzuhäufen, und wenn er ausruht, frönt er den Genüssen.

Der Arme plagt sich, sein Vermögen, wenn auch klein, zu halten, und wenn er ausruht, fängt er an zu darben.

Wer Gold liebt, wird nicht schuldlos bleiben, und wer nach Geld jagt, fällt dadurch in Sünde.

Gar vielfach sind des Goldes Schlingen und der Perlen Fesseln."


"He Ynaxi

Hältst du dir die Gefahr immer dann vor Augen, wenn du in Sicherheit bist,

und erinnerst du dich in Zeiten der Ordnung an das Chaos;

hältst du Ausschau nach Gefahr und Chaos, während sie noch

nicht Form angenommen haben, und beugst du ihnen vor,

bevor sie eintreten, dann bist du wahrhaft vortrefflich. "


"SICH SELBST GANZ ZUM AUSDRUCK BRINGEN

Es ist ein großer Fehler, zu glauben, daßder beste Weg, euch selbst zum Ausdruck

zu bringen, darin besteht, zu tun, was immer ihr wollt, euch zu verhalten, wie

es euch gefällt. Das bedeutetnicht, euchselbst zum Asudruck zu bringen. Wenn

ihr genau wißt, was es zu tun gilt, und es dann tut, dann könnt ihr euch selbst

ganz zum Ausdruck bringen."

Shunryu Suzuki

"Seid wie REINE SEIDE und SCHARFER STAHL "


DIE DINGE RESPEKTIEREN

Statt die Dinge zu respektieren, möchten

wir sie zu unseren eigenen Zwecken

benutzen, und wenn es schwierig ist, sie

zu benutzen, dann möchten wir sie uns

unterwerfen.


"Beim Weingelage

Und auch beim Weine zeig dich nicht als Held; denn viele schon hat Rebensaft zu Fall gebracht.

Der Ofen prüft das Werk des Schmiedes; so dient der Wein zur Probe für die Prahler.

Wie Lebenswasser ist der Wein dem Menschen, wenn er ihn trinkt in rechtem Maße. Was hat der für ein Leben, der des Weins entbehrt? Zur Freude wurde dieser ja von Anfang an geschaffen.

Herzensfreude, Wonne, Lust ist Wein, zur rechten Zeit mit Maß getrunken.

Kopfweh, Hohn und Schmach bringt Wein, in Ärger und in Zorn getrunken.

Zuviel des Weines ist ein Fallstrick für den Toren, vermindert Kraft und schlägt gar viele Wunden.

Beim Weingelage tadle nicht den Nächsten, und nicht verachte ihn in seiner Heiterkeit! Kein Schmähwort sollst du zu ihm sprechen und streite vor der Leute Augen nicht mit ihm. "


"Du kannst dich abhängig machen

von der Liebe eines Menschen

und ihn so unter Druck setzen.

Aber das erzeugt keine Liebe, sondern nur Druck,

und der ist Feind der Liebe.

Du kannst um Liebe betteln,

aber meistens bekommst du dann nur Mitleid,

weil Liebe frei gegeben werden muss.



Die Liebe hat den Mut,

den anderen gewähren zu lassen.

Sie ruht in sich.

Sie ist sich genug

und wirkt unaufhörlich,

auch wenn sie sich an niemenden richtet."




"Wir bleiben nicht gut,

wenn wir nicht immer besser

zu werden trachten."

Gottfried Keller


"Liebe das Leben, und denk an den Tod.

Tritt, wenn die Stunde da ist, stolz beiseite.

Einmal leben zu müssen,

heißt unser erstes Gebot.

Nur einmal leben zu dürfen,

lautet das Zweite."

Erich Kästner


"Jeden Morgen soll die Schale unseres Lebens

hingehalten werde, um aufzunhemen,

zu tragen und zurückzugeben."

DAG HAMMARSKJÖLD


"O Lieb, o Liebe! So golden schön, wie Morgenwolken auf jenen Höhn!

Du segnest herrlich das frische Feld, im Blütendampfe die volle Welt.

O Mädchen, Mädchen, wie lieb ich dich! Wie blickt dein Auge! Wie liebst du mich!

So liebt die Lerche Gesang und Luft, und Morgenblumen den Himmelsduft.

Wie ich dich liebe mit warmem Blut, die du mir Jugend und Freud und Mut

zu neuen Liedern und Tänzen gibst. Sei ewig glücklich, wie du mich liebst!"

JOHANN WOLFGANG GOETHE 1749-1832


"Gott bereite dir die Gipfelerlebnisse der Ektase, er erhebe dein Bewusstsein aus dem Alltag,

schenke dir so vieleVisionen und Auditionen, wie dein Geist zu fassen vermag.

Er sende dir das messianische Licht, das dich selbst und die ganze Welt

in den Horizent der Erlösung rückt. Er sende dir die Blitze des Erkennens,

die dein ganzes weiteres Leben überstrahlen und dir seinen Sinn erhellen."


"Beim erstenmal spricht man von Zufall,

beim zweitenmal von Statistik,

beim Drittenmal von Tradition."

Kurt Biedenkopf


"Der Aberglaube ist ein Kind der Furcht,

der Schwachheit und der Unwissenheit."

Friedrich II. der Große


"Eine kleine Gabe kann wertvoll sein,

wenn sie zur rechten Zeit gegeben wird."

Menander


"Bester Beweis einer guten

Erziehung ist die Pünktlichkeit."

Lessing


"Entsetze dich nicht! Es läutert sich alles Natürliche,

und überall windet die Blüte des Lebens

freier und freier vom gröbern Stoff sich los."

Hölderlin


"Man soll junge Menschen biegen,

aber nicht brechen."

Deutsches Sprichwort


"Spielen ist keine Kunst,

aber aufhören mit spielen."

Deutsches Sprichwort


"Was dem Herzen gefällt,

das suchen die Augen."

Deutsches Sprichwort


"So wie geheilt sein mehr ist als gesund sein,

ist der Getröstete weiser als der,

der nie einen Verlust zu beklagen hatte.

Denn er hat einen Segen empfangen,

der ihm geistigen Adel verleiht.

Die Welt ist für ihn durchsichtiger,

die Liebe kostbarer, das Lebendige heilig. "


"Unsere gemeinsame Mutter Natur

zeigt ihren Kindern immer deutlicher,

dass ihr der Geduldsfaden gerissen ist."

Dalai-Lama


"Das Beste, was man von einer

Reise zurückbringen kann, ist

eine heile Haut."

Persisches Sprichwort


"In die Tiefe mußt du steigen,

soll sich dir das Wesen zeigen."

Schiller


"Was man nicht im Kopf hat,

muss man in den Beinen haben."

Deutsches Sprichwort


"Die Augen glauben sich selbst,

die Ohren anderen Leuten."

Deutsches Sprichwort


"Ein Steckenpferd zu unterhalten,

kostet oft mehr als ein Reitpferd."

Deutsches Sprichwort


"Mit dem Wissen

wächst der Zweifel."

Goethe


"Früher litten wir an den Verbrechen,

heute an den Gesetzen. "


"Pünktlichkeit ist die

Höflichkeit der Könige."

Ludwig XVIII. von Frankreich


"!Wer seinen Zorn bezwingt,

hat seinen Feind besiegt."

Deutsches Sprichwort


"Segen sei mit dir, der Segen des Sommerregens.

Der köstliche, sanfte Regen ströme auf dich herab.

Dein Weg sei gesäumt von Grün und von duftenden Blumen, wohin du auch kommst.

Der große Regen möge deinen Geist erfrischen,

dass er rein und glatt wird wie einSee,

in dem sich das Blau des Himmels spiegelt und manchmal ein Stern."

Irischer Segenswunsch


"Alles geben die Götter die Unendlichen,

ihren Lieblingen ganz:

All die Freuden die Unendlichen.

All die Leiden ie Unendlichen ganz."

J. W. Goethe


"Das sind die Weisen, die durch Irrtum zur Wahrheit reisen.

Die bei dem Irrtum verharren, das sind die Narren."

Friedrich Rückert


"Es gibt keine weißen Stellen mehr

auf der Landkarte der Welt.

Das einzige fremde Land liegt in der Seele

eines jeden von uns und in dem Abstand zwischen

dir und mir.

Wirst du mich suchen gehen und mir

erlauben, dich zu finden?"

Ulrich Schäfer


"Du bist gesegnet mit allem, was du besitzt.

Mit dem Wasser zum Trinken und Duschen,

mit dem Strom aus der Steckdose,

mit deiner Wohnung und allem, was darin ist,

mit deiner Arbeit und deinen Urlauben,

mit deinen Begabungen und Erfolgen.

Gewiss hast du viel dafür getan,

aber es sind doch alles Gaben Gottes,

dir verliehen und geliehen.

Geh dankbar mit allem um,

dann spürst du den Segen darin."


"Ich wünsche dir, dass du Eros als göttliche Energie erlebst.

Dass du dich seinem Zauber öffnest,

seiner Innigkeit, seiner Schönheit und die

Freude erfährst, die nur er erschließt.

Ich wünsche dir, dass der Eros dich belebt,

deine seelische und geistige Energie weckt

und das Strömen deiner Kreativität.

Ich wünsche dir, dass du mit der Kraft des Eros

deinen Kleinmut besiegst und die Welt verzauberst.

Ich wünsche dir den Rausch dessen,

der trunken ist von Schönheit."


"Möge Gott auf dem Weg, den du vor dir hast,

vor die hergehen.

Das ist mein Wunsch für deine Lebensreise,

mögest du die hellen Fußstapfen des Glücks finden

und ihnen auf dem ganzen Weg folgen."

Irischer Segenswunsch


"Gott lasse dich genießen die Sonnenaufgänge und die Sonnenuntergänge,

das erfrischende Gewitter und den sanften Regen, die Berge und Seen,

das Meer und die Vollmondnächte, die Dämmerung und den Sternenhimmel.

Er gebe dir zu deinem Entzücken über die sichtbare Welt die Ahnung von einer unsichtbaren,

die durch sie hindurchscheint - den Segen seines Angesichts, das auch dir leuchtet."


"Möge uns auch diese Speise stärken auf der Lebensreise,

mög sie werden gutes Sinnen, wahres Reden und Beginnen,

Kraft im Glücke und im Schmerz, wache Seele, frohes Herz,

dass wir alle unsre Zeit leben in der Ewigkeit."


"Du wirst dein herrlich Werk vollenden, der du der Welten Heil und Richter bist;

du wirst der Menschheit Jammer wenden, so dunkel jetzt dein Weg,o Heilger, ist.

Drum hört der Glaub nie auf, zu dir zu flehn; du tust doch über Bitten und Verstehn."


"Nimm dir Zeit, dich umzusehen -

der Tag ist zu kurz, um selbstsüchtig zu sein.

Nimm dir Zeit zu lachen -

das ist die Musik der Seele."


"Der Held ist einer, der fünf Minuten länger tapfer

ist als der gewöhnliche Mensch."

Deutsches Sprichwort


"Wer hat für dich den Tisch gedeckt und dir das Essen bereitet,

wer hat dir die Schuhe geputzt und das Hemd gebügelt,

wer hat deine Sachen aufgeräumt und dir die Haare gekämmt?

Wer hat dich am Morgen geweckt und am Abend zu Bett gebracht?

Wer hat um dich geweint und oft mit dir geweint

und oft mit dir gelacht?

Wer immer es war, er hat dich gesegnet und dir den Weg ins Leben geebnet."


"Da steh\` ich nun, ich armer Tor,

und bin so klug als wie zuvor.

Goethe"


"Die Sorgen sind wie Gespenster:

Wer sich nicht vor ihnen fürchtet,

dem können sie nichts anhaben.

Deutsches Sprichwort"


"Gott segne dich.

Er gebe dir einen neuen Namen, er nenne dich "Herberge des Glücks",

damit das Glück bei dir einkehre und dein Inneres zum Leuchten

bringe, sodass andere gern bei dir einkehren und sich

gesegnet fühlen, wenn sie von dir kommen."


"Glück und Glas,

wie leicht bricht das.

Deutsches Sprichwort"


Die Gesunden bedürfen des Arztes nicht,

sondern die Kranken.

Matthäus 9,12


Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende,

was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt.

Goethe


Ein Tourist steigt aus und fragt nach dem Ku`damm.

Er spricht einen Psychotherapeuten an, und der antwortet:

"Ich habe keine Ahnung, aber ist es nicht schön,

daß wir so offen darüber gesprochen haben?"


Zwei Psychotherapeuten treffen sich. "Wissen Sie", beginnt der eine,

"ich beginne die Behandlung unterdessen grundsätzlich mit der Frage, ob der Patient Schach spielt.

Spielt er, dann verbiete ich es ihm. Spielt er nicht, verordne ich es ihm."

"Ja, aber warum denn das?" fragt der andere.

Der erste antwortet: "Keine Ahnung. Aber bis jetzt hates immer geholfen."


Beim HNO-Arzt kommt ein Notfallpatient mit zwei frisch verbrannten Ohren in die Praxis.

Der Arzt: "Um Gottes willen, was ist Ihnen denn passiert?"

Der Patient: "Ich war gerade beim Bügeln, und da war ich wohl tief in Gedanken versunken. Ich bügelte und bügelte, und plötzlich klingelte das Telefon, und da nehme ich ganz automatisch das Bügeleisen ans Ohr ."

Der Arzt: "Aber wie um alles in der Welt können sie sich dabei beide Ohren verbrennen?"

Der Patient: "Ich wollte Sie sofort anrufen."


"Finde Zeit - nur für dich

Wenn Du den Mut findest, allein zu sein, kannst Du

auch entdecken, wie schön es sein kann, einmal

ganz für sich zu sein, nicht vorweisen, nichts

beweisen, sich nicht rechtfertigen zu müssen. Da

kannst Du vielleicht die Erfahrung machen, dass

Du ganz und gar mit dir eins bist."

Anselm Grün


Die Drei Wünsche

"Es gibt zahlreiche Märchen, in denen der Mensch seine Wünsche äußern darf. Meistens sind es drei Wünsche, die er frei hat. Und es ist gar nicht so leicht, dass der Mensch das wünscht, was ihm wirklich hilft. Meistens hat er anfangs so viele Wünsche, dass er gar nicht weiß, wo er anfangen soll. Aber dann verstrickt er sich in seinen Wünschen. In einem Märchen etwa wünscht sich ein Mann besseres Wetter, dass es nicht mehr regnen solle. Doch darauf merkt er, dass dann nichts mehr wächst. Dann soll es nur nachts regnen. Daraufhin beschwert sich der Nachtwächter. Schließlich lässt er es wieder beim alten. Seine drei Wünsche gingen ins Leere. "

Was wünschen wir wirklich?

Was brauchen wir?

Wonach trachten wir, was möchten wir gewinnen?

Anselm Grüns



"Grundregeln für den Umgang mit Menschen

Regel 1: Kritisieren, verurteilen und klagen Sie nicht.

Regel 2: Geben Sie ehrliche und aufrichtige Anerkennung.

Regel 3: Wecken Sie in andern lebhafte Wünsche. "

Dale Carnegie



"Sechs Möglichkeiten, sich beliebt zu machen.

Regel 1: Interessieren Sie sich aufrichtig für die anderen.

Regel 2: lächeln Sie!

Regel 3: Vergessen Sie nie, daß für jeden Menschen sein Name das schönste und wichtigste Wort ist.

Regel 4: Seien Sie ein guter Zuhörer. Ermuntern Sie andere, von sich selbst zu sprechen.

Regel 5: Sprechen Sie von Dingen, die den andern interessieren.

Regel 6: Bestärken Sie den andern in aufrichtiger Weise in seinem Selbstbewußtsein. "


Dale Carnegie


"Zwölf Möglichkeiten, die Menschen zu überzeugen

Regel 1: Die einzige Möglichkeit, einen Streit zu gewinnen, ist ihn zu vermeiden.

Regel 2: Achten Sie des andern Meinung und sagen Sie ihm nie: "Das ist falsch."

Regel 3: Wenn Sie unrechthaben, geben Sie es ohne Zögern offen zu.

Regel 4: Versuchen Sie es stets mit Freundlichkeit.

Regel 5: Geben Sie dem andern Gelegenheit, "ja" zu sagen.

Regel 6: Lassen Sie hauptsächlich den andern sprechen.

Regel 7: Lassen Sie den andern glauben, die Idee stamme von ihm.

Regel 8: Versuchen Sie ehrlich, die Dinge vom Standpunkt des andern aus zu sehen.

Regel 9: Bringen Sie den Vorschlägen und Wünschen anderer Ihr Wohlwollen entgegen.

Regel 10: Appelieren Sie an die edle Gesinnung des andern.

Regel 11: Gestalten Sie Ihre Ideen lebendig.

Regel 12: Fordern Sie die andern zum Wettbewerb heraus."


Dale Carnegie


"Neun Möglichkeiten, die Menschen zu ändern, ohne sie zu beleidigen oder zu verstimmen.

Regel 1: Beginnen Sie mit Lob und aufrichtiger Anerkennung.

Regel 2: Machen Sie den andern nur indirekt auf seine Fehler aufmerksam.

Regel 3: Sprechen Sie zuerst von ihren eigenen Fehlern, ehe Sie den andern kritisieren.

Regel 4: Machen Sie Vorschläge, anstatt Befehle zu erteilen.

Regel 5: Geben Sie dem andern die Möglichkeit, das Gesicht zu wahren.

Regel 6: Loben Sie jeden Erfolg, auch den geringsten. Seien Sie herzlich in Ihrer Anerkennung und großzügig mit Lob.

Regel 7: Zeigen Sie dem andern, daß Sie eine gute Meinung von ihm haben, und er wird sich entsprechend benehmen.

Regel 8: Ermutigen Sie den andern! Geben Sie ihm das Gefühl, daß er seine Fehler spielend leicht verbessern kann.

Regel 9 : Es muß dem andern ein Vergnügen sein, Ihre Wünsche zu erfüllen. "


Dale Carnegie


"Ich meine, es müßte einmal ein sehr großer Schmerz über die Menschen kommen, wenn sie erkennen,

daß sie sich nicht geliebt haben, wie sie sich hätten lieben können."

Christian Morgenstern

Weisheit für alle Tage



"Du kannst Freude nicht festhalten. Das wäre gegen das Wesen der Freude.

Freude muss fließen, und nur der wird sie erfahren, der sich ihrem Fluß überläßt.

Er kann die Freude nur genießen, wenn er darauf verzichtet, sie für sich

zu haben und festzuhalten. Nur der spürt wirkliche Freude, der sich von seinem Ego,

das immer haben und greifen möchte, distanziert. "

Anselm Grün



"Wenn ich geahnt hätte, daß ich so lange leben würde,

hätte ich besser auf mich aufgepaßt.

Die allerschönsten Geistesblitze"

Ullstein



"Finde deine eigenen Quellen.

Sei achtsam auf alles,

was dein eigenes Leben

fördert und stärkt."

Anselm Grün



"Wer aufmerksam ist, der geht nicht an den
Menschen oder an den Dingen vorüber.
Für ihn wird alles zum Zeichen für das
Eigentliche, für das Geheimnis Gottes."

Anselm Grün